Zepter-Wechsel bei der "Eintracht"

Von Georg Borho 17.01.2017

Die gewählten Frank Degner (Zweiter von links), Stefan Fehrenbacher, Antje Moosmann, Mario Roth und Luisa Köhnlein, flankiert vom neuen Vorsitzenden Johannes Geprägs (links) und dem scheidenden Vorsitzenden Thomas Glück. Foto: Borho Foto: Schwarzwälder-Bote

Der Musikverein "Eintracht" Lauterbach überraschte seine Mitglieder zur 117. Hauptversammlung im "Holzschuh" mit einem Sekt-Empfang.

Lauterbach. Der Verein sah allen Grund hierzu, zum einen konnte ein musikalisch wie auch wirtschaftlich absolutes Ausnahmejahr rekapituliert werden und zum anderen stand die Verleihung der Landesehrennadel an den langjährigen Vorsitzenden Thomas Glück durch Bürgermeister Norbert Swoboda an.. Glück sprach bei seinem Rück

blick von einem fantastischen Jahr mit vielen Höhepunkten, das wiederholt die Leistungsfähigkeit ausgelotet hat. Er bemühte die Statistik und stellte 72 aktive Mitglieder, darunter einen hohen Stand jugendlicher Musiker und 32 Musiker der Ehemaligen-Kapelle fest. Der Probenraum im Schulgebäude steht zur Renovierung an, was von einem örtlichen Malerbetrieb übernommen wird.

Guter Zusammenhalt im Orchester

"Der Zusammenhalt und die Bereitschaft im Hauptorchester ist absolut toll", so Glück. Im Jugendbereich ist die Zusammenarbeit mit Sulzbach konkurrenzlos und soll weitergeführt werden. Der Nachwuchsmusiker Luca Herrmann (Trompete) wurde beim D2-Lehrgang Lehrgangsbester. Die Aufführung des Musicals "Best of König der Löwen" zog sich wie ein roter Faden durch die Versammlung. Mit 1200 Besuchern an drei Aufführungen wurde ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte markiert. "Wir haben in Lauterbach das Potenzial und die Kraft, solche Projekte zu stemmen", so Glück.

Sein besonderer Dank galt dem musikalischen Leiter Musikdirektor Ralf Vosseler, der das Musical der "Eintracht" auf den "Leib geschrieben" hat. Mit dem Kirchenkonzert in St. Michael wurde ein weiterer Jahreshöhepunkt markiert. In seinem Ausblick plädierte Glück dafür, das Sommerfest sei unabdingbar und müsse auf alle Fälle im Dorf bleiben. Ob weiterhin im Schulhof, oder auf einem sonstigen Platz müsse indes noch geregelt werden. "Es ist eine Ehre, so einem Verein vorstehen zu dürfen", resümierte Glück. Schriftführerin Antje Moosmann verlas einen ausführlichen Protokollbericht und anschließend für die verhinderte Kassiererin Selina Moosmann auch den Kassenbericht. Auch dank zahlreicher Spenden, die namentlich genannt wurden, konnte ein wirtschaftlich positives Jahr abgewickelt werden. Notenwart Marc Braun erwähnte 57 Auftritte und Proben.

Der Probenbesuch ist mit 73,4 Prozent konstant geblieben. Die eifrigsten Probenbesucher waren Antje Moosmann, die niemals fehlte, vor Reiner Brüstle (2), Johannes Geprägs (2), Fabian Moosmann (3) und Hansjörg Moosmann (3). Der Vorsitzende der Bläserjugend Johannes Geprägs streifte ein abwechslungsreiches Jahr und die beiden Dirigentinnen des 24 Mitglieder zählenden Vororchesters Lea Molitor und Luisa Köhnlein kündigten "melancholisch" ihren Abschied an.

Dirigent Ralf Vosseler, seit 19 Jahren musikalischer Leiter, sprach von einem "wahnsinnig turbulenten Jahr". Ohne die Unterstützung örtlicher Vereine wäre das Musical nicht zu schultern gewesen. Er nannte die Aufführung einen künstlerischen und wirtschaftlichen Erfolg. Es habe sich wieder mal gezeigt, dass es sich lohne mit Musik Geld zu verdienen, anstelle mit "Würstle grillen". "Ein Jahr ohne zu jammern, wir stehen so gut da, wie noch nie", so Vosseler. Es sind 2122 Stücke neu archiviert worden und der Bezirksschützentag am 11. März im Gemeindehaus wirft seine Schatten bereits voraus. Swoboda wörtlich: "Als Bürgermeister kann man stolz auf so einen Verein sein."

Er sah in Lauterbach eine Vorzeigegemeinde in der Vereinslandschaft, mit einem Musikverein "Eintracht" als musikalisches Aushängeschild. Der stellvertretende Vorsitzende Reiner Brüstle streifte die 21-jährige, einzigartige Amtszeit des Vorsitzenden Thomas Glück, der um Ablösung gebeten hatte.

Als Nachfolger brachte sich Johannes Geprägs in Stellung. Er bewies damit, dass auch bereits im Jugendbereich Interesse an verantwortungsvollen Posten besteht. Er wurde für zunächst ein Jahr zum neuen Vorsitzenden gewählt. Frank Degner bleibt Geschäftsführer, Antje Moosmann für ein weiteres Jahr Schriftführerin, Stefan Fehrenbacher passives Ausschussmitglied und Mario Roth Kassenrevisor. Luisa Köhnlein ist neue Inventarverwalterin.

Als eine der ersten Amtshandlungen kündigte Geprägs eine Erhöhung des Mindestbeitrags passiver Mitglieder an.

 

Zwei Urgesteine legen bei Versammlung ihre Ämter nieder

Von Alexandra Krausbeck 24.01.2018

Gewählt sind beim Musikverein Lauterbach (von links) Yvonne Blessing, Marc Braun, Jessica Buchholz, Alexandra Krausbeck und Neuaufnahme Tina Bonk, flankiert vom Vorsitzenden Johannes Geprägs (rechts).  Foto: Musikverein Foto: Schwarzwälder BoteGewählt sind beim Musikverein Lauterbach (von links) Yvonne Blessing, Marc Braun, Jessica Buchholz, Alexandra Krausbeck und Neuaufnahme Tina Bonk, flankiert vom Vorsitzenden Johannes Geprägs (rechts). Foto: Musikverein

 

 

Lauterbach. Bei der Hauptversammlung des MV Eintracht im Hotel Sieben Linden würdigte Vorsitzender Johannes Geprägs die scheidenden Ausschussmitgliedern Reiner Brüstle und Antje Moosmann und blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Reiner Brüstle und Antje Moosmann können zusammen auf eine Vorstandstätigkeit von mehr als 36 Jahren zurückblicken.

Antje Moosmann war 13 Jahre als Inventarverwaltergehilfin und sechs Jahre als Schriftführerin tätig. Mit dem gleichen Engagement begleitete Reiner Brüstle das Amt des Schriftführers für elf Jahre und wurde anschließend für sechs Jahre zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Vorsitzender Johannes Geprägs sprach von einem fantastischen Jahr mit vielen Höhepunkten. Für ihn war es sein erstes Amtsjahr, geprägt von einem tollen Zusammenhalt und großer Unterstützung aus der Vorstandschaft und dem Orchester. Er lobte sein Team für die Arbeitseinsätze bei der Altpapiersammlung, dem Sommerfest oder beim Weihnachtskonzert. Zum Gelingen trugen 63 aktive Musiker bei, darunter ein hoher Anteil junger Musiker und 20 Kinder der Bläserjugend.

Besonders erfreulich: Durch Mitgliederwerbung wurden 24 neue passive Mitglieder gewonnen. Das Anwerben von Mitgliedern soll beibehalten werden.

 

"Ein sehr aktives und erfolgreiches Jahr, das in einem grandiosen Weihnachtskonzert gipfelte", waren sich Geprägs und Musikdirektor Ralf Vosseler einig. Nicht nur der ausgezeichnete Zusammenhalt des Hauptorchesters, sondern auch die gute Jugendarbeit mit den Musikern aus Sulzbach lassen den Verein positiv in die Zukunft blicken.

Schriftführerin Antje Moosmann verlas einen Bericht mit den wichtigsten Jahresereignissen. Es folgte der Kassenbericht, der für die verhinderte Selina Moosmann vorgetragen wurde. Auch dank zahlreicher Spenden konnte ein wirtschaftlich positives Jahr verbucht werden.

Notenwart Marc Braun verzeichnete 57 Auftritte und Proben. Der Probenbesuch ist mit 76,6 Prozent konstant geblieben. Die eifrigsten Probenbesucher waren Antje Moosmann und Johannes Geprägs, die nie fehlten, vor Gernot Molitor und Reiner Brüstle (je zwei) sowie Norbert Moosmann und Luca Herrmann (je drei).

Der Vorsitzende der Bläserjugend, Johannes Geprägs, berichtete über ein abwechslungsreiches Jahr. Die Bläserjugend umfasst mit 20 Jungmusikern ein gesundes Volumen, das jedoch im tiefen Blech noch ausbaufähig sei. Die Nachwuchsmusiker Lukas Degner und Daniel Martin (beide Schlagzeug) legten erfolgreich den D1-Lehrgang ab.

Dirigent Ralf Vosseler, seit 20 Jahren musikalischer Leiter der Eintracht, bilanzierte ein turbulentes Jahr. In der schnelllebigen Zeit sei es zunehmend schwieriger, die vielen Auftritte und Proben unter einen Hut zu bekommen. Hier sei ein hohes Maß an Eigenengagement und Zusammenhalt nötig. Beides spiegle sich im Hauptorchester wieder und lasse den Verein optimistisch nach vorne blicken.

In ihren Ämtern bestätigt wurden Johannes Geprägs als Vorsitzender, Selina Moosmann als Kassiererin und Daniel Moosmann als Inventarverwalter. Neu im Amt sind Jessica Buchholz als stellvertretende Vorsitzende, Yvonne Blessing als Schriftführerin und Alexandra Krausbeck als Pressewartin.

Deutliche Spuren hinterlassen

Von Georg Borho 15.01.2017

Norbert Swoboda (links) ehrt Thomas Glück mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. Foto: Borho Foto: Schwarzwälder-Bote

Ministerpräsident Winfried Kretschmann verlieh Thomas Glück die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. Bürgermeister Norbert Swoboda nahm die Ehrung in der Hauptversammlung des Musikvereins "Eintracht" vor.

Lauterbach. In seiner Laudatio wies Swoboda darauf hin, das Innehaben eines Ehrenamtes allein genüge nicht, sondern die zu ehrende Person müsse sich entscheidend um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Thomas Glück habe zweifellos die Anforderungen, die an die Verleihung geknüpft sind, in hohem Maße erfüllt.

Glück trat 1977 als Klarinettist in die damals neu gegründete Jugendkapelle des Musikvereins "Eintracht" ein. Zwei Jahre später folgte der Wechsel in die Hauptkapelle und das Tenor-Saxofon wurde und blieb seine Leidenschaft. Ab 1982 bekleidete er verschiedene Ämter, von 1982 bis 1984 als Notenwart, von 1984 bis 1990 als Geschäftsführer, anschließend bis 1991 als stellvertretender Vorsitzender und danach bis 2003 als Vorsitzender. In dieser Amtszeit fiel auch die richtungsweisende Entscheidung, eine Bläserjugend zu gründen.

Als 2008 "Not am Mann" war, übernahm Glück erneut den Vereinsvorsitz und übte diesen, auch als Sprecher der Lauterbacher Vereine, bis dato bei hoher Wertschätzung aus. Unter seiner Ägide wurden unter anderem im Jahre 2000 das 100-jährige Vereinsjubiläums gefeiert, tolle Musicals aufgeführt und an erfolgreichen Wertungsspielen teilgenommen. "Er ist somit in hohem Maße mit dafür verantwortlich, dass der Musikverein ›Eintracht‹ ein Aushängeschild unserer Gemeinde ist", sagte Swoboda. Seitens des Musikvereins "Eintracht" Lauterbach und des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg wurden ihm daher auch schon verschiedene Ehrungen zuteil, so die bronzene, silberne und goldene Ehrennadel des Blasmusikverbandes und auch die Kreisverbands-Ehrenmedaille in Silber. "Thomas Glück hat deutliche Spuren in seinem Verein, aber auch in unserer Gemeinde, hinterlassen", resümierte Swoboda.

Beitragsaufrufe
26445
Nächster Auftritt: